Omas Möbel lagern richtig bei LAGERBOX

Bildquelle: Rollator oder Gehwagen – Rainer Sturm / pixelio.de

 

Nun ist es soweit, Oma schafft den Gang zum Arzt oder zum Einkaufen nicht mehr alleine und die Zeit von Familienangehörigen ist so begrenzt, dass ein Umzug in ein Altersheim unausweichlich ist. Was aber macht man mit den alten, oft wertvollen Möbeln wie Schränke, Lampen, Uhren oder anderen Einrichtungsstücken, die man nicht wegwerfen will, weil es schade drum wäre und dann doch lieber verkaufen oder unter den Angehörigen aufteilen will? Hier gibt es nur eine Lösung die sich Selfstorage schimpft und der perfekte Partner rund um Einlagern von allen möglichen Gegenständen ist.

 

Einlagerungshäuser sind mittlerweile sehr populär geworden in Deutschland und in fast allen Ballungszentren zu finden. Das Mieten einer Lagerbox ist sehr einfach und unkompliziert, egal ob für Jung oder Alt, so auch für Oma. Vorab kann man sich per Email oder Telefon schnell eine Übersicht über die verfügbaren Größen und Preise holen und sich bei Bedarf auch schnell für ein Lagerunternehmen entscheiden. Lange warten, um den Mietvertrag wie bei Wohnungen zu unterschreiben und die Wohnung zu beziehen, gibt es bei den Mietlager Anbietern nicht. Die Unternehmen sind darauf spezialisiert schnell und unkompliziert auf jeden Bedarf zu handeln und ein Lager sofort zur Verfügung zu stellen.

 

Hat man sich für einen Anbieter entschieden gilt es alle Familienmitglieder zusammenzutrommeln, um das Räumen der Wohnung zu starten und den Bezug der Lagereinheit zu vollenden. Bei Anbietern wie LAGERBOX bekommen Sie für den Transport von der Wohnung zur Filiale einen Transporter gratis zur Verfügung gestellt. Auch hier ist das Unternehmen top ausgerichtet und hilft an allen Ecken und Enden wenn es schnell gehen muss, denn wir Alle wissen, dass es oft Tage dauern kann, bis man den geeigneten Transportwagen bei den Mietwagenanbietern bekommt und man spart sich gleichzeitig auch noch die Mietgebühren.

 

Ist man man bei dem ausgewählten Selfstorage Unternehmen angekommen, helfen die kompetenten Mitarbeiter der Lagerhäuser die richtige Größe zu finden. Hat man sich für eine Größe entschieden, heißt es den Lagerraum mit den Lagergegenständen zu befüllen. Für den Gang vom Transporter zu seiner Lagereinheit stehen jedem Kunden kostenlose Hilfsmittel wie Trolleys und Hubwagen zur Verfügung, damit man weder schwer schleppen muss noch sich eventuell verletzt.

Das Prinzip lautet so einfach und so bequem wie möglich. Dazu beitragen tun auch die gut beleuchteten und breiten Gänge, um nicht irgendwo anzuecken und Beschädigungen beim Lagergut hervorzurufen. Damit die eingelagerten Gegenstände in einem super Zustand bleiben legen die meisten Anbieter großen Wert auf ein gut funktionierendes Belüftungssystem.

 

Bei der Laufzeit der Mietverträge kann man bei LAGERBOX flexibel ab 1 Woche oder solange wie man möchte mieten. Auch die kurzen Kündgungsfristen spielen hierbei eine große Rolle, denn man zahlt nur solange, wie man den Lagerraum auch nur benötigt. Gerade wenn es jetzt an den Verkauf oder die Aufteilung von Omas Wohnungsinhalt geht, spielt das einem in die Karten.

 

Die großzügigen Zugangszeiten, die oft an 365 Tagen im Jahr von 6:00 Uhr bis 23:00 Uhr sind, tragen dazu bei, dass man auch nach Feierabend, sich mit eventuellen Käufern oder Familienmitgliedern vor Ort treffen kann. Als ältester Mietlager Anbieter versucht LAGERBOX seinen Kunden den Aufenthalt so angenehm und so bequem wie möglich zu machen, denn die Zeit ist nicht nur für Oma hart auch die Angehörigen leiden gerade in der ersten Zeit an der veränderten Situation.

 

Sorgen um Omas Möbel muss man sich keine machen, viele Anbieter haben sich mit einem modernen Sicherheitskonzept wie Kameraüberwachung und individuellen Alarmsicherungen der einzelnen Abteile eingedeckt. Die zusätzliche kostenlose 1000 € Basisversicherung von LAGERBOX und die Direktanbindung an einen Sicherheitsdienst rundet das komplette Modell in Bezug auf die Sicherheit ab. Sollten man dennoch Bedenken haben und Omas Möbel mehr als lieb gewonnen haben, schließt man direkt im Büro der Mietlager Anbieter eine zusätzliche Versicherung für kleines Geld ab.

Ist der Verkauf und/oder die Aufteilung vonstatten gegangen bzw. neigt sich dem Ende zu, heißt es den Mietvertrag zu kündigen. Nun kann man seine Zeit voll und ganz dem Besuch bei Oma widmen.

 

CC – Michel Galka