Selfstorage erobert die Kinoleinwände

Wer geht nicht gerne ins Kino und schaut sich die neusten Filme auf einer Großleinwand an. Oft geht man mit seinem Partner oder Partnerin oder aber auch mit Freunden. Sehr begehrt und ein absoluter Klassiker zum Film sind Popcorn und Cola oder andere Erfrischungsgetränke.

 

Kino-Sitzreihen blau von hinten – Rainer Sturm / pixelio.de

 

Die Auswahl des Films wurde in den meisten Fällen bereits zuhause schon getroffen und man weiß genau welcher Film heute Programm ist oder aber man geht zur sogenannten „Sneak Preview“ – auf deutsch Überraschungspremiere – bei der man noch nicht mal beim Kartenkauf weiß, welcher Film heute gezeigt wird.

Die Sneak Preview hat 2 entscheidende Vorteile, zum Einen sind die Karten oft vergünstigt, zum Anderen ist das oft eine Premiere von einem Film, wo der offizielle Kinostart erst in ein paar Wochen ist. Ich bin eigentlich nicht der Freund von Überraschungen, ließ mich aber von meiner Partnerin dazu überreden, einfach mal was zu wagen und ohne Vorfreude und Emotionen auf einen bestimmten Film, die Sneak Preview zu kaufen.

 

Endlich war die Werbung und die Präsentation von zukünftigen Neuheiten der Filmwelt beendet. Der heutige Film hieß „MyStuff“ und wurde überwiegend in Finnland, in einem sogenannten Selfstorage Lager gedreht. Der Film hatte einen etwas anderen schrägen Humor, jedoch gefiel er mir ganz gut. Zudem fand ich es spannend wie jemand seine ganzen Möbel und seinen Hausrat in einen Lagerraum bringt und sich selbst das Ziel steckt, jeden Tag den Lagerraum aufzusuchen und nur einen Gegenstand täglich wieder mit nach Hause zu nehmen.

Auch wusste ich nicht mal, dass es überhaupt so etwas gibt wie Selfstorage Lagerräume. Der ganze Begriff war für mich Neuland, aber ich hatte mir nun eine tolle Dienstleistung in meinem Kopf eingeprägt, die ich wenige Wochen später wieder hervorrufen würde.

 

Einige Tage nach der Filmvorführung machte ich mich mal weiter schlau über Selfstorage, da ich dieses Thema sehr spannend fand. Man mietet hier einen hochmodernen Lagerraum für Möbel, Akten, als Kellerersatz oder als Zwischenlager. Ich war verwundert das es etliche Anbieter gibt, die einen solchen Service für private/gewerbliche Einlagerung anbieten. Habe ich also keine neue Wohnung gefunden und muss aus meiner Alten raus, ist mein Keller feucht, ist kein Platz mehr für die Akten im Büro, kann ich mir einen Lagerraum mieten. Dort lagert dann alles sicher, sauber und trocken.

 

Die Selfstorage Einlagerungshäuser sind zudem komfortabel ausgestattet mit Alarmsystemen, Videoüberwachung und die Anbindung an Sicherheitsfirmen, einfach toll. Bei dem Anbieter LAGERBOX gibt es sogar einen Gratis Transporter für den Einzug bis zu 4 Stunden dazu. Transporthilfen, damit ich mir keinen Bruch hebe, stellen die Anbieter kostenlos innerhalb des Mietlagers zur Verfügung. Hin und wieder gibt es kleine Unterschiede beim Service und klar auch bei den Preisen, jedoch forschte ich hier nicht weiter, da diesem Thema für mich nicht akkut war, sondern ich nur meine Neugierde befriedigen wollte.

 

Ein paar Wochen später waren wir bei Freunden in Krefeld zum Mittagessen verabredet. Aus dem geplanten Essen wurde nix, denn als wir bei Frank und Melanie ankamen, stand die Wohnung unter Wasser. Die Beiden hatten in der Hektik vergessen uns Bescheid zu sagen und waren mehr damit beschäftigt, Ihr Hab und Gut zu retten und aus der Wohnung zu schaffen. Völlig aufgelöst und den Tränen nah, fluchte Melanie „Was machen wir nun mit unseren Sachen, die können doch nicht auf der Straße stehen?“ In dem Moment erinnerte ich mich an die Selfstorage Dienstleistung wo man seine Möbel einlagern kann bei Bedarf, aber kann ich auch einen Lagerraum mieten in Krefeld? Ich sprach kurz mit den Beiden, was Sie jetzt machen wollten, und ob eine Einlagerung für Sie in Frage kommen würde. Hier gab es Einigkeit über die Anmietung eines Lagerraums, denn die Wohnung müsste nun eh saniert und renoviert werden.

 

Schnell holte ich mein Smartphone hervor und gab den Suchbegriff ,Lagerraum gesucht in Krefeld, ein und fand auf Anhieb LAGERBOX, die ich schon bei meiner Recherche über die Dienstleistung Selfstorage positiv ins Augenmerk genommen hatte. Das war auch der Anbieter der einen kostenlosen Transporter zur Verfügung stellt bei Einzug, der jetzt wie gerufen käme. Für uns war selbstverständlich, dass wir unseren Freunden hier tatkräftig unter die Arme greifen würden und so übernahm ich den Kontakt zu LAGERBOX.

 

Die freundliche Mitarbeiterin am Telefon schätze den Lagerraumbedarf für die Beiden ein und nannte uns sogar ein tolles Angebot, Welches den 2ten Monat gratis beinhaltete. Auch der Transporter war heute noch frei und wir reservierten Diesen und ich fuhr mit Melanie umgehend ins Büro des Mietlagers, um den Lagerraum zu mieten und den Gratis Transporter abzuholen.

Die Mitarbeiterin zeigte uns die eingeschätzte Lagerrraumgröße vom Telefongespräch und beantwortete geduldig alle offenen Fragen. Jeder Kunde hat hier sein eigenes nur von Ihm begehbares Lagerabteil, was zusätzlich mit einem eigenen Vorhängeschloss gesichert ist. Die Anlage war hell beleuchtet, klimatisiert und sollte die Beiden mal was aus Ihrem Lagerraum benötigen, ist das ohne Voranmeldung an 7 Tagen die Woche von 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr bei LAGERBOX in Krefeld möglich. Die Anmietung war zudem einfach, unkompliziert, bequem und die Mietzeit flexibel.

 

Wenn ich im Nachhinein über den Kinofilm „MyStuff“ nachdenke, kann ich nur sagen es war ein toller Film auf der ganzen Linie, der mich Neues zum Thema Selfstorage mit LAGERBOX gelehrt hat.

 

CC – Michel Galka