Selfstorage ist voll im Kommen und wird immer beliebter

Einen kleinen Ausschnitt vom Radiointerview in Dortmund bei LAGERBOX können Sie hier hören:

 

Früher gab es nur alte Schuppen oder Garagen, die oft sehr feucht und nicht gerade trocken waren, um seine Habseligkeiten unterzubringen, wenn zuhause der nötige Platz fehlte oder man nicht wusste wohin mit seinen Möbeln, Hausrat, Akten oder Handelswaren. Heute gibt es Selfstorage in ganz Deutschland und es wird immer beliebter und erfreut sich mehr und mehr an Zuwachs und größerer Popularität. Aber warum ist das so oder was genau bezeichnet man als Selfstorage? Wie Sie jetzt fragen sich das auch 90 % der Bevölkerung in Deutschland und zucken mit den Schultern, wenn es um den Begriff geht und damit was anzufangen.

 

Es bedeutet ganz einfach „Selbst einlagern“ mit einem gewissen Luxus, denn man so nicht gewohnt ist. Anders wie Keller oder Garagen sind die Lagereinheiten, die sowohl blickdicht als auch geräumig sind, sauber und vor allem trocken und frostsicher beheizt. Die Gänge zu den Lagerboxen sind hell, freundlich und gut beleuchtet und man muss sich nicht ducken, um sich nicht den Kopf zu stoßen oder in Spinnweben zu geraten.

Zudem ist die Sicherheit, die von den Mietlagern angeboten wird 1A und grenzt an einen Hochsicherheitstrakt im Gefängnis. Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, individuelle Alarmsicherung der Lagereinheiten und Gebäude und die Patrouille, die sich Sicherheitsdienst in der Branche schimpft, sorgen für das Wohl und den Schutz der eingelagerten Handelswaren und Umzugsgüter.

 

Unternehmen wie z. B. LAGERBOX schenkt seinen Mietern bei Einzug eine kostenlose Basisversicherung von 1000 €, die wenn der Einlagerungswert höher ist, unkompliziert gegen minimalen Aufpreis nachversichert werden kann, und das sehr schnell und einfach direkt vor Ort.

 

Aber wer nutzt eigentlich sowas? Menschen wie eh und je, egal ob privat oder gewerblich, der Zuwachs und der Bedarf am „Selbst einlagern“ ist enorm. Im privaten Bereich sind es Menschen die keine neue Wohnung gefunden haben, oder sich wohnungstechnisch verkleinern, aber sich von Ihrem Gut nicht trennen können, Zusammenlegung von 2 Haushalten ist genauso wie Trennung ein Punkt, aber auch Reisende, die Ihre Wohnung aufgegeben haben aus Kostengründen und Ihre letzten verbliebenden Schätze einlagern, oder Studenten die Ihr Semester im Ausland verbringen sowie Jäger und Sammler, für die Ihr Hobby zuhause einfach keinen Platz hat, sind dankbar, dass es solche Einrichtungen der Selfstorage Anbieter gibt.

 

Auch ein wichtiger Aspekt Punkt ist die heutige Mobilität und Spontanität der Leute, und gerade da spielt das Konzept der Einlagerungshäuser eine wichtige Rolle und nimmt den Leuten beim Einlagerungsbedarf für deren Lager auf Zeit eine große Last von den Schultern.

 

Wie auch schon angepriesen, gibt es auch einen großen Bedarf an externen Lagerkapazitäten im gewerblichen Bereich. Aufbewahrungsfristen halten dazu an die Aktenbestände jahrelang zu halten. Aber wohin mit den Ordnern, wenn das eigene Büro aus allen Nähten platzt? Auch hier bietet sich die hervorragende Möglichkeit im Unternehmen Platz zu schaffen und ein flexibel anmietbares Lager anzumieten, egal ob nur für eine Woche oder für mehrere Jahre, Sie lagern so lange wie Ihr Bedarf es zulässt.

 

Auch Handelsvertreter und Außendienstmitarbeiter sind Fans der Branche Selfstorage geworden und genießen die Bequemlichkeit und den Service, der Ihnen geboten wird. Handelswaren zuhause lagern und Pakete oder Warenlieferungen am Schalter der Zusteller abzuholen war gestern, denn der Warenannahmeservice der Ihnen bei LAGERBOX geboten wird, spart nicht nur Platz in den eigenen vier Wänden, sondern spart Ihnen auch wertvolle Zeit.

Nach Wareneingang beim Mietlager wird dies auch umgehend per Mail oder Telefon mitgeteilt. Geht nicht, gibt es nicht bei den Einlagerungshäusern, Wünsche werden immer versucht zu realisiert und zu den vollsten Erwartungen der Kunden zurechtgedeichselt.

 

Die Lagerraumgrößen beginnen oft ab 1 cbm, für nur ein paar Kartons, bis hin zu 30 qm, wo ein mittel bis großes Unternehmen Ihr komplettes Firmeninventar unterbringen kann. Zum passgenauen Service gehören auch die kundenfreundlichen Zugangszeiten, die oft an 365 Tagen im Jahr von 6:00 Uhr bis 23:00 Uhr sind, ohne Voranmeldung und Terminabsprache kann innerhalb dieser Zeiten so oft und so lange man will auf sein Lager zugegriffen werden.

 

Etwas ganz besonderes ist auch der kostenlose Transporter für bis zu 4 Stunden, den Ihnen das Unternehmen LAGERBOX bei Einzug zur Verfügung stellt. Somit ist das Rundum – Sorglos – Paket beginnend mit dem Transport bis hin zur Einlagerung aus einer Hand gesichert. Vor Ort der Einlagerungshäuser können Sie auf Transporthilfsmittel wie Roll – und Hubwagen zurückgreifen, die Ihnen das Einlagern so bequem und so einfach wie möglich machen. Schweres Schleppen in engen Gängen und Katakomben gehört der Vergangenheit an, die Zukunft heißt Selfstorage.

 

In den Medien wie Fernsehen, Zeitung und Radio wird immer öfter über das Konzept vom Selfstorage berichtet. Man ist neugierig geworden, was die noch so unbekannte Branche alles zu bieten hat. Einen kleinen Ausschnitt vom Radiointerview in Dortmund bei LAGERBOX in der Kaiserstr. 150 über das Thema Selfstorage können Sie hier hören:

 

https://www.lagerbox.com/media/audio/dortmund1.mp3
Und man weiß ja nie, vielleicht braucht man selbst mal einen Lagerraum und ist dann bestens vorbereitet und weiß wohin mit seinen Sachen.

 

CC – Michel Galka