Erster Umzug: Das muss beachtet werden

Erster Umzug
Der erste Umzug ist immer etwas Besonderes. Die erste eigene Wohnung bedeutet Unabhängigkeit, Entscheidungen werden von nun an immer selbst getroffen, das fängt schon bei den Möbeln an. Aber eine erste eigene Wohnung bedeutet auch Verantwortung und drohende Komplikationen. Um diese einzudämmen, kommen im Folgenden einige Tipps und Ratschläge, worauf man achten sollte.

1. Mietvertrag: was muss man beachten?

 Bevor man in die Wohnung einziehen darf, muss erstmal der Papierkram mit dem Vermieter geklärt werden: Das Wichtigste dabei ist der Mietvertrag, den man sich stets genau durchlesen sollte, er gilt schließlich als ein rechtlich bindendes Dokument. Ist neben den üblichen Nebenkosten auch Strom, Kabel und Internet in deiner Miete enthalten oder muss man sich um alles selbst kümmern? Falls dies der Fall ist muss man sich hinterfragen, was man alles braucht. Dann vergleicht man auf entsprechenden Websites im Internet die günstigsten Tarife für Fernsehen, Strom, Telefon oder Internet etc., um zu sparen. Falls man sehr knapp bei Kasse ist, könnte man bei ausreichendem Signal z.B. beim WLAN den Nachbarn um Mitnutzung und Teilübernahme der Kosten bitten.
 Genau achten sollte man auch auf die Kündigungsbestimmungen im Vertrag. Sollte man sich bei jeglichen Vertragsinhalten unsicher sein, empfiehlt es sich einen Anwalt drüber gucken zu lassen.

2. Hausratversicherung abschließen

 Nach dem ersten Schritt ist nun ein Versicherungsvertragsabschluss an der Reihe. Eine Hausratversicherung ist wegen möglicher Wasser- oder Feuerschäden unumgänglich. Auch ein möglicher Einbruch sollte versichert sein. Für bessere Konditionen sollte man seine Eltern um Rat fragen.

3. Wohnungsausstattung

 Nun ist es wichtig, sich einen Plan mit den monatlichen Kosten zu erstellen, dass man stets genug Geld zum Kaufen von Lebensmitteln hat, besonders im letzten Monatsabschnitt. Da es ja nun die eigene Wohnung ist, ist es auch die eigene Auswahl der Wohnungsausstattung. Diese besteht hauptsächlich aus Möbeln und Haushaltsgeräten. Dort ist es zu empfehlen etwas ältere, gebrauchte Objekte zu beziehen, da man sonst hohe Kosten aufzuweisen hat. Für ausrangierte Möbel, Geschirr und entsprechende Haushaltsgeräte wie z.B. einen Staubsauger muss an dort wahrscheinlich deutlich weniger zahlen. Flohmärkte und entsprechende Online-Shops sind ebenfalls gute Hotspots.

4. Ummeldung

 Der letzte Schritt ist dann das Ummelden und die Adressänderung beim Einwohnermeldeamt. Da dies aber zumeist kein allzu großer Aufwand ist, sollte dies gut funktionieren. Infos dazu gibt es auf den jeweiligen Websites der Städte. 
Mit diesen Tipps sollte das Umziehen in die erste Wohnung auf jeden Fall gut funktionieren. Von nun an ist man sein eigener Hausherr und kann eigene Entscheidungen fällen, nur ohne die zu Beginn erwähnten Komplikationen.