Jetzt Umzugsset (je 1 Umzugs-, Archivkarton, 1 Rolle Klebeband) GRATIS sichern! Einfach ausfüllen und vorbeikommen.

Solardach in Köln-Ossendorf

Solardach

Der Fortschritt der Technik macht heutzutage ja einiges möglich. Es gibt Autos, die elektronisch aufgeladen werden können, es gibt superschlaue Computer und sogenannte „Smart“-Geräte wie zum Beispiel der Fernseher, der mittlerweile deutlich mehr kann als nur einfach die Programme abspielen. Aber ein wichtiges Zukunftsthema kann mit der Technologie von heute maßgeblich beeinflusst werden: der Klimawandel. Durch nachhaltige Arbeit und Geräte kann jeder mithelfen, das Voranschreiten zu verhindern. Und eben auch jedes Unternehmen.

Auch bei der LAGERBOX verschließen wir uns diesem Thema nicht, sondern haben ebenfalls eine klimafreundliche Lösung gefunden, wie unsere Filiale in Köln-Ossendorf, die ja gleichzeitig auch die „Holding“, also das Büro vieler unserer Mitarbeiter ist, sich mit Strom versorgt: ein Solardach.

Das Solardach in Köln-Ossendorf kann pro Sonnenstunde circa 240 KwP produziert. Um diesen Wert einordnen zu können, muss man wissen, dass 1 KwP ungefähr 1000 Kilowatt per Stunde an Solarstrom bedeuten. Nach einer weiteren Nachrüstung sind es mittlerweile sogar noch etwas mehr als vor elf Jahren. Dieser Wert entspricht im Vergleich circa 60 Haushalte mit einem Q-Verbrauch von 4000 kw im Jahr. Das Dach ist mit 6.000 Quadratmetern also maximal mit Solar ausgelastet, was den sehr positiven Effekt zur Folge hat, dass dieser Standort sich komplett selbst versorgt, was einen großen Anteil zur Nachhaltigkeit beiträgt.

Natürlich ist unser Solardach in Ossendorf nicht das einzige an unseren Standorten: Auch in der benachbarten Filiale in Köln-Poll gibt es ein Solardach, dass in etwa 120 KwP pro Sonnenstunde produziert. Die Solardächer an unseren Standorten Stuttgart und Berlin-Hohenschönhausen produzieren 40 beziehungsweise 60 KwP. Generell bedeutet das, dass die LAGERBOX sich deutschlandweit gesehen durch die vier Solardächer zu 25 Prozent selbst versorgt.

Dass Solardächer wichtig sind, weiß auch die Bundesregierung, die nun überlegt ab dem Jahr 2023 bei allen Neubauten oder größeren Dach-Reparationen eine Pflicht zum Solardach festzuschließen. Aktuell gibt es in Deutschland mehr als 1,7 Millionen Photovoltaik-Anlagen, der Fachbegriff für die großen Paletten auf den Dächern. Diese liefern rund 7,5 Prozent des in Deutschland produzierten Stroms. Die meisten Solaranlagen gibt es übrigens im Süden: Das Bundesland Bayern liegt bei Solaranlagen mit circa 551.000 auf dem ersten Platz, auf dem zweiten folgt Baden-Württemberg mit circa 328.000 Anlagen. Auf dem dritten Platz liegt Nordrhein-Westfalen.

An diesen Werten beteiligt ist natürlich auch die LAGERBOX durch die Standorte Köln und Stuttgart. Auch privat ist es jedem zu empfehlen, sich eine Solaranlage anzuschaffen. So erzeugt man Strom für den täglichen Verbrauch und hilft ein klein wenig mit, die Welt nachhaltiger zu gestalten.